Vollleder

Unter Vollleder (oder Voll-Leder) versteht man nicht gespaltenes Leder, welches nur von der unteren Seite (Faserschicht: Im Bild die untere Schicht) auf seine für den erforderlichen Zweck benötigte Stärke gebracht wird. Der Narben (im Bild die obere Schicht) bleibt davon unberührt. 

Bei der Manufaktur Berghoff wird ausschließlich Vollleder verwendet. Jede Lederhaut wird persönlich ausgesucht und überprüft. Auch bei der Verarbeitung wird genau darauf geachtet, ob das Material Schäden aufweist. So ist immer eine gleichbleibend hohe Qualität garantiert. Natürliche Charakteristika des Leders wie Narben, Pigmentflecke oder ähnliches werden bei der Kontrolle nicht aussortiert – sie geben dem Leder und dem Produkt die einzigartige Optik, die maschinell mit Walzen geprägte Waren nicht erreichen und stehen für die Qualität des Leders.

Der klassische Berghoff Echtleder-Gürtel besteht aus bestem vegetabil gegerbtem Rindsleder (Rücken) in einer Stärke von ungefähr 3,5 mm bis 4,0 mm. In dieser Stärke ist es sehr robust und wird durch den täglichen Gebrauch und eine sich aufbauende Patina immer ansprechender.

Fettleder

In einem langwierigen Prozess werden dem mineralisch oder vegetabil gegerbtem Leder immer wieder Öle und Wachse beigefügt. Dieser Vorgang macht das Leder unempfindlich gegenüber Witterung wie Kälte und Nässe, Abwaschbar, minimal Dehnbar, Reißfest und Abriebfest. Also alles was man von einem echten „Outdoorleder“ erwarten würde.

Jedoch hat Fettleder noch einen weiteren Vorteil: Es ist angenehm weich und hat einen sehr sanfte Oberfläche. Dadurch findet es oft bei hochpreisigen Hundeleinen, Hundehalsbändern und Reitsportartikeln Verwendung. Es ist oft derart weich, dass ein abrunden der Kanten nicht erforderlich ist.

Charakteristisch ist auch ein aufhellen von Biegekanten (wie im Bild) und die Tatsache, dass sich Kratzer problemlos herauspolieren lassen. 

Vegetabile Gerbung

Vegetabile oder auch pflanzliche Gerbung beschreibt die Gerbung des Leders mit vorwiegend Eichen- oder Fichtenrinde. Im Gegensatz zur vegetabilen Gerbung wird in der Industrie oft zur Chromgerbung gegriffen, da diese deutlich schneller von statten läuft und somit kostengünstiger ist.

Die Auswirkungen für die Umwelt sind bei unsachgemäßer Handhabung natürlich ungleich gravierender, da der Chrom hochgradig Umweltschädlich ist. Zudem bleiben oft Chromsalze im Leder zurück welche es unbrauchbar für z.B. Messerhüllen machen, da sie die Klinge angreifen und über längere Zeit zerstören würden.

Heute (Stand 2014) werden weltweit etwa 85% des Leders chromgegerbt. Doch für qualitativ hochwertige Lederwaren werden auch heute noch vegetabil gegerbte Leder verwendet. So nutzen diverse deutsche Luxusautohersteller ausschließlich chromfrei gegerbtes Leder für Ihre Fahrzeuge.

Selbstverständlich verwendet auch die Manufaktur Berghoff ausschließlich vegetabil gegerbtes Leder.