Patina

Patina entsteht durch z. B. Kratzer, welche die oberste Schicht des Leders verletzen und so Wasser und Fette tiefer eindringen lassen. An diesen Stellen wird sich das Leder dunkler färben. Auch die Sonne hat einen großen Einfluss auf die Patina. Denn genau wie unsere Haut wird Leder durch Sonnenstrahlung dunkler und färbt sich leicht bräunlich. Ein weiterer Faktor ist Hitze. Vor allem Hitze die durch Reibung an Kanten entsteht und für eine leichte Verfärbung sorgt. Diese Verfärbungen wirken teilweise wie Highlights und akzentuieren stark beanspruchte Bereiche des Produkts.

Doch dies kann nur bei einem qualitativ hochwertigen und offenporigen Leder stattfinden. Ein solches Leder wird auch Naturleder oder Anilinleder genannt. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um gefärbtes Leder handelt oder nicht – wichtig ist nur, dass das Leder nicht versiegelt wurde. Es bleibt also atmungsaktiv, wird durch Kratzer, Flüssigkeiten oder die Sonne gezeichnet und bekommt nach und nach eine ganz individuelle Zeichnung und Beschaffenheit. Regelmäßige Pflege mit natürlichen Fetten oder Pflegemitteln unterstützen die Bildung der Patina und halten das Leder dabei geschmeidig.

Das geschieht natürlich nicht von heute auf morgen. Es handelt sich viel mehr um einen schleichenden Prozess, der je nach Benutzung nach einigen Wochen oder auch erst nach einigen Monaten zum Vorschein kommen kann. In jedem Fall lebt das Leder mit seinem Träger gemeinsam und wird so ein Teil von ihm. Ein Begleiter mit Charakter.

Hier ist ein Beispiel für eine sehr schöne Patina an einem 1923 – Lederarmband:

1923 – Lederarmband (Natur)

Keine Patina / Ungetragen

1923 – Lederarmband (Natur)

Leichte Patina / 3 Wochen getragen

1923 – Lederarmband (Natur)

Ausgeprägte Patina / 16 Wochen getragen